Ab 12 Jahren kann man von den Wölflingen oder direkt in eine Sippe aufgenommen werden. Dort beginnt die eigentliche Pfadfinderarbeit und so lernt man viele praktische Dinge wie das Feuermachen, Aufbau unserer Zelte, richtige Knoten zu machen, sich mit Karte und Kompass zu orientieren und allgemein in und mit der Natur zurecht zu kommen.

Das gemeinsame Erlernen und Erleben in der Gruppe steht dabei im Vordergrund. So geht es nicht um „Auswendiglernen“ oder irgendwelche Form von Prüfungen, sondern um das „learning by doing„. Bei uns dürfen die Kinder und Jugendlichen alles selbst erlernen und sich selbst erfahren.Sie dürfen alles selbst ausprobieren und dabei auch mal „umständliche“ Wege gehen, die letzlich auch ans Ziel führen.

Das Leben in der Gruppe auf Fahrten und in Lagern ist wesentlicher Bestandteil neben den regelmäßigen Gruppentunden. Denn wo kann man den Umgang miteinander und die vielfältigen Aufgaben besser erfahren? Gemeinsam wandern, einen geeigenten Schlafplatz suchen, Zelt aufbauen, Feuer machen, Essen kochen, abwaschen, sinnvolle Freizeitgestaltung (ohne elektronische Geräte), singen, spielen, Spaß haben…..

Dabei sehen wir es als besonders wichtig an, unsere Gruppenregeln nicht auszuhängen und auswendig zu lernen, sondern einfach vorzuleben!